05-14_Wohnfläche

 
 
Wohnfläche falsch angegeben

Laut Schätzungen des Deutschen Mieterbunds stimmen die genannte Quadratmeterzahl bei 2 von 3 Wohnungen nicht.

 

Was tun wenn die Wohnfläche kleiner ist, als im Mietvertrag angegeben?

Ist die tatsächliche Wohnfläche kleiner als im Mietvertrag angegeben (ab etwa 10%), sind Mieter zu einer Mietminderung berechtigt (Urteil vom 24. März 2004, VIII ZR 295/03). Bisher zu viel gezahlte Miete und Betriebskosten können zurückgefordert werden. Die entsprechende Verjährungsfrist beträgt 3 Jahre (siehe auch Mietminderung). Vermieter sollten deshalb wenn möglich auf genaue Quadratmeterangaben verzichten.

 

Was wenn die Wohnfläche größer ist, als im Mietvertrag angegeben?

Hat sich der Vermieter bei der Berechnung der Quadratmeterzahl verrechnet, und möchte die Miete nachträglich erhöhen sind ihm dabei enge Grenzen gesetzt. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs darf die Miete selbst dann nicht sprunghaft erhöht werden, wenn die Wohnung sehr viel größer ist als im Vertrag angegeben. Die Kaltmiete darf nur um die Kappungsgrenze des Bundeslandes erhöht werden (max. 15-20%, BGH: Az. VIII ZR 266/14).

 

 

Siehe auch Wohnfläche.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Checkliste für Mietverträge. Welche Vertragsklauseln sind unzulässig? Was ist beim Übergabeprotokoll zu beachten?

Was ist bei der Eigenleistungen (bzw. Muskelhypothek) zu beachten?

Übersicht Decken – Prüfung nach Fertigstellung / Auf was bei Holzdecken zu achten ist