05-06_Mietbuergschaft

 
 
Mietbürgschaft

Was ist eine Mietbürgschaft und was ist zu beachten?

 

Was ist eine Mietbürgschaft?

Bei einer Mietbürgschaft bürgt eine dritte Person für einen Mieter. Beispielsweise Eltern für ihr Kind das noch studiert. Ist der Mieter mit seiner Miete im Rückstand oder geht in der Wohnung etwas kaputt kann sich der Vermieter direkt an den Bürge wenden.

 

Für wen sollte man nur bürgen?

Bürgen sollte man nur für Menschen denen man voll vertraut. Denn im schlimmsten Fall kann der Bürge unbegrenzt für Zahlungsrückstände und Schäden haftbar gemacht werden.

 

Was ist bei Mietbürgschaften zu beachten?

– Niemals die Gesamtschuld für eine WG übernehmen.

– Derjenige für den gebürgt wird, sollte zumindest eine Haftpflichtversicherung haben.

– Die Höhe der Bürgschaft sollte begrenzt sein.

 

Kaution und Bürgschaft?

Eine Mietbürgschaft und eine Kaution sind nicht erlaubt. Es kann nur das eine oder das andere verlangt werden (Az. 23 C 1448/11). Allerdings können Bürgen ihre Bürgschaft auch freiwillig anbieten (Vertragsklausel: „Ich biete unaufgefordert dem Vermieter eine Bürgschaft an“). Dann ist auch eine zusätzliche Kaution rechtens (Az. IX ZR 16/90). So kann es dann sein, dass über die gesetzlichen 3 Monatskaltmieten hinaus gehaftet werden muss. Beispielsweise wenn der Vermieter beides für eine Wohnungszusage verlangt.

 

Wie hoch ist die gesetzliche Mietbürgschaft?

Wie bei der Kaution beträgt die Sicherheitshöhe max. 3 Kaltmieten.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Mietkaution – Zahlung der Kaution? Kautionshöhe? Wie muss der Vermieter die Mietkaution anlegen? Was sind Kautionsversicherungen?

Kaufen oder mieten?

Welche Anträge und Genehmigungen werden für den Hausbau benötigt?