02-05_Genehmigungen

 
 
Anträge / Genehmigungen / Vorarbeiten

Welche Anträge und Genehmigungen werden für den Hausbau benötigt?

 

Anträge / Genehmigungen bei Behörden

Vor Baubeginn

1. Bauvoranfrage

Vorgespräch bei der Baurechtsbehörde ob und wie das Grundstück überhaupt bebaut werden darf. Am besten schon die Pläne vorlegen. Hier erhält man schon die ersten (unverbindlichen) Auskünfte.

 

2. Bauantrag

Der offizielle Bauantrag stellen. Inhalt:

• Bauantrag

• Baubescheinigung

• Amtlicher Lageplan bzw. Auszug aus dem Liegenschaftskataster (besteht aus Liegenschaftsbuch und Liegenschaftskarte bzw. Flurkarte)

• Entwurfspläne

• Entwässerung

• Bautechnische Nachweise

• Zustimmung der Nachbarn

 

Auch wenn manches erst später kommen sollen (z.B. ein Wintergarten oder ein Carport) sollte dafür trotzdem auch schon der Bauantrag gestellt werden. Das bedeutet weniger Stress und eine formlose Verlängerung ist billiger als ein Neuantrag.

Bei einer Ablehnung steht einem immer noch ein Widerspruchsrecht zu!

 

3. Baugenehmigung

Nach der erteilten Genehmigung muss üblicherweise spätestens nach 3 Jahren mit dem Bau begonnen werden. Manchmal genügt auch eine Bauanzeige. Am besten bei der Baubehörde nachfragen, was erforderlich ist.

 

4. Baufreigabe

Meist erhält man mit der Baugenehmigung auch gleich die Baufreigabe. Diese ist auf dem Baufreigabeschein dokumentiert mit dem darauf bekannten gedruckten roten bzw. grünen Punkt. Die Baufreigabe muss gut sichtbar an der Baustelle angebracht sein.

 

5. Baubeginn

Der eigentliche Baubeginn muss min. eine Woche vorher der Bauaufsichtsbehörde schriftlich gemeldet werden (Baubeginnanzeige) sowie ein verantwortlicher Bauleiter genannt sein.

 

6. Baustellenzufahrt beantragen

„Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zur Sondernutzung öffentlicher Wege“ und „Antrag auf Erteilung eines Aufgrabescheines“.

 

7. Evtl. Sonstiges

• Benutzung von öffentlichem Verkehrsraum

• Sperrung öffentlicher Verkehrsflächen

• Grundwasserabsenkung

• Einleitung von Grundwasser in die öffentliche Kanalisation oder öffentliche Gewässer

• Antrag auf Fällen von Bäumen (falls notwendig)

• Abbruch bestehender baulicher Anlagen

• Vorbereitung Baugrund (Rodung, Abriss, Beseitigung von Altlasten, Dränage)

• Baustellensicherung (Bauzaun, Warnleuchten, …)

• Platz für Aushub / Baumaterial / Baufahrzeuge / Bauschutt

• Toilettenkabine

 

Abnahmen während des Baus

• Rohbauabnahme

• Rohbauabnahme Kamin (falls vorhanden)

• Schlussabnahme Heizungsanlage

 

Abnahmen nach Fertigstellung

• Amtliche Gebäudeeinmessung und Herstellung der Grundstücksgrenzen

• Schlussabnahme des Gebäudes

 

Anträge bei Versorgungsunternehmen

Vor Baubeginn

• Trassenanfrage bei den Versorgungsunternehmen für

– Telefon

– Elektrizitätsversorgung

– Gasversorgung

– Fernwärmeversorgung

– Wasserversorgung

– Städtisches Kanalnetz

 

• Antrag für Baustrom

 

• Antrag für Bauwasser

 

Während der Bauphase

• Erschließungsanträge bei den Versorgungsunternehmen für

– Telefon

– Elektrizitätsversorgung

– Gasversorgung

– Wasserversorgung

– Anschluss an städtisches Kanalnetz

– Fernwärmeversorgung

 

• Anträge auf Zählermontage für

– Telefon

– Strom

– Gas

– Wasser

– Fernwärme

 

• Abmeldung Baustrom

 

• Abmeldung Bauwasser

 

Risiken bei Anträgen / Genehmigungen

– Baugenehmigung wird nicht erteilt. → Jedem steht ein Widerspruchsrecht zu.

 

– Auflagen durch die Bauaufsichtsbehörde.

 

– Einwände von Nachbarn.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist beim Auszug aus einer Mietwohnung alles zu beachten?

Immobilien unter Denkmalschutz.

Die eigene Solaranlage.